Das Museum der Stille

Das Museum der Stille



Originalausgabe:
沈黙博物館 Chikuma Shôbo 2000

Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler:
Aufbau
352 Seiten
ISBN: 9783746630069

Ähnliche Bücher

Frühlingsgarten
Frühlingsgarten
Shibasaki Tomoka

Was bleibt, wenn ein Mensch stirbt? Das Museum der Stille, das sich in der Nähe eines kleinen Dörfchens befindet, hat es sich zum Ziel gesetzt, Erinnerungsstücke zu sammeln, die an Tote Menschen erinnern.

Die Handlung des Buches zu beschreiben wird schon dadurch erschwert, dass die Figuren alle keine Namen tragen. Die „Chefin“ des Museums, eine alte, sehr störrische Frau, lebt zusammen mit ihrer Adoptivtochter auf einem großen Anwesen. Um ihre Idee vom Museum der Stille zu verwirklichen, stellt sie den Erzähler an.

Der Erzähler zieht also aus einer nicht näher definierten Heimat in das kleine Dorf der Alten, das ein wenig ans Ende der Welt erinnert. Wo es liegt, lässt sich einfach nicht bestimmen, nur so viel lässt sich sagen: Es gibt einen Springbrunnen, einen Laden für Ziereier und ein Kloster in der Nähe, in dem Mönche in vollkommenem Schweigen leben. Früher gab es zudem eine Steuer, die sich nach der größe der Ohren richtete (Ohren spielten in Liebe am Papierrand ja auch schon eine wichtige Rolle).

Der namenlose Protagonist ist nun damit beschäftigt, immer wenn jemand stirbt ein Erinnerungsstück zu stehlen. Beim toten Chirurgen ist das zum Beispiel das Messer, mit dem er den Leuten die Ohren verkleinert hat, damit sie der Steuer entgehen konnten. Die Erzählung scheint nahezu ereignislos. Auch die plötzliche Explosion einer Bombe im Dorf bringt nur für kurze Zeit Unruhe, dann geht alles seinen gewohnten Gang.

Positiv betrachtet ist dieser Roman ruhig, negativ könnte man ihn als handlungs- und spannungsarm bezeichnen. Auch Banana Yoshimotos Erzählungen gelten oft als ruhig und ein wenig langweilig, Ogawa steigert dies aber nochmal. Wenn man sich auf das Museum der Stille voll einlässt und bis zum Ende durchhält, erschließt sich dafür eine eigensinnig magische Welt. Der Roman wird dann selbst zu einem Museum, in dem man reine Stille erleben kann.

Fazit

Die wundervolle Ruhe dieses Buches kann ganz schnell umschlagen in Langeweile.

Verfasst am 10. September 2011 von

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Bücher von Yôko Ogawa

Augenblicke in Bernstein
2019 Augenblicke in Bernstein 琥珀のまたたき
Hotel Iris
2016 Hotel Iris ホテル・アイリス
Das Ende des Bengalischen Tigers
2011 Das Ende des Bengalischen Tigers 寡黙な死骸 みだらな弔い
Alle 8 Bücher

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Als der Kaiser ein Gott war
1 Beben – 11 Perspektiven
Die Fuchsfrau
Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder
The Girl with the White Flag
Obsession

Die neuesten Rezensionen

Der Goldene Pavillon
Der Goldene Pavillon 26. Januar 2020
Japanische Dreigroschenoper
Japanische Dreigroschenoper 13. Januar 2020
Stahlblaue Nacht
Stahlblaue Nacht 3. Januar 2020
Blutroter Tod
Blutroter Tod 3. Dezember 2019
Das Casting
Das Casting 2. November 2019
Tanze, Schneck, Tanz
Tanze, Schneck, Tanz 16. Oktober 2019
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.