Der Tag, an dem er selbst mir die Tränen abgewischt

みずから我が涙をぬぐいたまう日

Bibliothek Suhrkamp , 162 Seiten, ISBN:978-3518013960

Originalausgabe: Kôdansha Verlag 1972
Aus dem Japanischen von Siegfried Schaarschmidt.

Der Tag, an dem er selbst mir die Tränen abgewischt

Am Tag der Kapitulation Japans macht sich ein Mann mit einigen desertierten Soldaten auf den Weg, einen t√∂dlichen Anschlag auf den Tennô zu verüben: Durch den Tod des Tennô soll so seine Göttlichkeit wiederhergestellt werden. Der Mann nimmt seinen 10-jährigen Sohn mit, der ansehen muss, wie der Vater in einem Kampf von Kugeln durchsiebt wird.

25 Jahre später findet sich dieser Junge, der in seiner Kindheit noch weitere Traumata erlebt hat, in der neurologischen Abteilung einer Klinik wieder. Er trögt eine Taucherbrille, die ihn von der Umgebung abschirmt und ist der festen Ansicht, er leide genau wie sein Vater zur Zeit des Anschlages an einem unheilbaren Krebs im Endstadium. Deshalb diktiert er einer Frau – aufgrund ihrer analytischen und konstruktiven Äußerungen vielleicht eine Pflegerin oder Psychologin – seine Lebensgeschichte.

Er berichtet in der dritten Person über seine Kindheit, die geprägt ist von einer gestörten Bindung zu seinen Eltern, die im Dorf eine Außenseiterrolle einnehmen: die Mutter, deren Vater sich 1910 an einem Komplott gegen den Tennô beteiligt hatte, isoliert sich nach dem Tod ihres ältesten Sohnes vollkommen von den übrigen Dorfbewohnern. Der Vater, mit dem die Mutter nach dem Tod ihres Sohnes kein Wort mehr redet, ist aus unbekannten Gründen eher aus dem Krieg zurückgekehrt, verschanzt sich in seinem Speicher und hört den ganzen Tag den Hörfunk ab.

Der Junge versucht, dem Vater alle Wünsche zu erfüllen, um dessen Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen und begleitet so seinen Vater zum „Attentat“. Dieser ist durch seinen Blasenkrebs im Endstadium aber so geschwächt, dass er, permanent blutend und stinkende Körpersäfte ausstoßend, mit einem selbstgebauten Karren transportiert werden muss. Gerade in diese Schlüsselszene des Romans zeigt sich exemplarisch Ôes Technik der grotesken Übersteigerung und direkten Schilderung auch ekelerregender Bilder, die er in diesem Roman schonungslos angewendet.

Die besondere Struktur des Romans macht gerade den Einstieg sehr mühsam: der Junge, der nun als 35-jähriger Erzähler auftritt, berichtet von sich in der dritten Person mit dem Ziel, die „Geschichte einer Zeitgenossenschaft“ wiederzugeben. Seine erzählenden Textpassagen sind abgegrenzt von kursiv gedruckten Teilen, in denen der Erzähler mit Menschen in seiner Anstaltsumwelt spricht. Aus diesen Gesprächen kann sich der Leser stückweise Informationen erschließen, zum Beispiel, dass die Krebserkrankung nur eingebildet ist.

Insgesamt entsteht ein sehr düsteres, die Abgründe des Menschlichen ausleuchtendes Bild. Der Erzähler kann sich von seinen traumatischen Erlebnissen als Junge nicht mehr befreien und selbst nicht unterscheiden, welche Teile er real erlebt hat und welche nicht. Eine Lösung oder – in der christlichen Metaphorik des Romans gesprochen – Erlösung gibt es nicht.

Eine für Ôes Werke eher geringe Wertung gibt es an dieser Stelle, da der Roman durch seinen anspruchsvollen Aufbau und die düstere Thematik nicht für jeden zugänglich sein wird. 3 Punkte stehen für eine ambivalente Bewertung, bei der dem Leser eine Abweigung der Vor- und Nachteile des Romans überlassen bleiben soll.

Verfasst am 1. Mai 2010 von

Der Tag, an dem er selbst mir die Tränen abgewischt
Bibliothek Suhrkamp 1995, 162 Seiten, 5,99 € ISBN: 978-3518013960
Originalausgabe: Kôdansha Verlag 1972
Fazit
Ansichten eines Geisteskranken: Ein Mann berichtet über seine traumatischen Erlebnisse mit seinem Vater Ende des 2. Weltkriegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.