Der Garten des Samurai

Der Garten des Samurai



Bastei Lübbe
313 Seiten
ISBN: 978-3404920150

Ähnliche Bücher

Das Museum der Stille
Das Museum der Stille
Yôko Ogawa

Einmal vorweg für alle, die gerne so wenig wie möglich von der Handlung im Voraus lesen müssen: Wer historische Romane mag und gerne eine ruhigere Geschichte, die in Japan zwischen 1937 und 1938 spielt, lesen möchte, dem empfehle ich diesen Roman uneingeschränkt.

Von Anfang an hat mich die Geschichte begeistert, denn sie hat nichts von dem, was man sich typischerweise unter einem historischen Roman vorstellt. Sie erzählt ruhig und zurückhaltend, vermeidet Stereotypisierungen, blickt in die Tiefe, statt nur an der Oberfläche zu verweilen.

Die Geschichte wird in Tagebuchform vom Chinesen Stephen erzählt. Sein Vater ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, der sich viel in China aufhält und seinen Kindern allen christliche Namen gegeben hat, um ihnen ein erfolgreicheres Leben zu ermöglichen. Stephen hat Tuberkulose und wird deshalb im jahr 1937 – als die japanischen Truppen schon auf dem Vormarsch nach China sind – ins Feindesland geschickt, um sich im Ferienhaus der Familiem im Küstenort Tarumi zu erholen.

In Tarumi bleibt er abgeschottet von den aktuellen Geschehnissen. Er wohnt zusammen mit dem wortkargen Diener Matsu, der sein ganzes Leben in diesem Dorf verbracht und wie sein Vater schon Stephens Familie gedient hat. Ganz langsam lernt er die Lebensgeschichte Matsus, der am liebsten allein für sich im Garten arbeitet, kennen.

In einer turbulenten Zeit lebt Stephen in einer unnatürlichen Ruhe und Abgeschiedenheit. Trotz randständigen Berichten vom Massker in Nanking, trotz der agressiven Politik der Japaner, bleibt Stephen zunächst in Japan, denn er fühlt sich wohl in Tarumi. Er macht dort wesentliche Erkenntnisfortschritte, ein Leitmotiv ist unter anderem, dass sich gerade im Hässlichen oft auch das Schöne verbirgt.

Der Roman bietet nicht nur eine interessante Handlungskonstellation, sondern auch verschiedene, spannende Lebensgeschichten, ein wenig aktuellen Zeitbezug und eine ruhige, eher handlungsarme Erzählweise, die man sonst bei historischen Romanen – zumal wenn sie von einem Nicht-Japanischen Autor verfasst sind – nur selten antrifft.

Fazit

Ein historischer Roman, der durch seine Erzählweise, Themenwahl und Handlungsentfaltung überrascht!

Verfasst am 28. Juni 2011 von

Tags: , , , ,

Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Breaking into Japanese Literature
Die Tochter des Samurai
The Kizuna Coast
Unter der Mitternachtssonne
Damals in Nagasaki
Frosch rettet Tokyo

Die neuesten Rezensionen

Die Stadt und ihre ungewisse Mauer
Die Stadt und ihre ungewisse Mauer 12. Januar 2024
Bevor sich unsere Wege trennen
Bevor sich unsere Wege trennen
Butter
Butter 18. November 2023
Mord auf der Insel Gokumon: Kriminalroman
Mord auf der Insel Gokumon: Kriminalroman 28. August 2023
All die Liebenden der Nacht
All die Liebenden der Nacht 14. Juni 2023
3000 Yen fürs Glück
3000 Yen fürs Glück 1. Mai 2023
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.