Japanese Graded Readers Level 2 / 日本語よむよむ文庫

Ask Publishing , ca. 120 Seiten, ISBN:

Japanese Graded Readers Level 2 / 日本語よむよむ文庫

Auf Japanliteratur wurden schon diverse Bücher rezensiert, mit denen man das Lesen längerer japanischer Texte üben kann. Bisher gab es bei allen Büchern aber dasselbe Problem: Man muss schon sehr viel Japanisch können, um sie wirklich lesen zu können.

Bei Japanese Graded Readers (日本語よむよむ文庫) ist das nicht so! Die Texte sind speziell für Anfänger geschrieben. Es gibt 5 Schwierigkeitsstufen (von 0 bis 4). So kann wirklich jeder, egal wie weit er mit dem Lernen ist, ins Lesen einsteigen.

1. Aufbau und Inhalt

Auch wenn die Japanese Graded Readers Reihe in Deutschland eher schwer und dann nur für viel Geld zu bekommen ist (Tipp: über Whiterabbitpress bestellen!), lohnt sich das Geld durchaus. Die Serie ist nämlich sehr schön gestaltet:

Nihongo yomuyomu bunko

Nihongo yomuyomu bunko

In einem kleinen Schuber sind 5 Heftchen mit hochglänzendem, stabilen Umschlag enthalten. Jedes Heftchen enthält eine in sich abgeschlossene Erzählung:

  • 1: 絵姿奥さん (Das Portrait der Frau)
  • 2: 桃太郎 (Momotaro)
  • 3: クリスマスプレゼント („The Gift of the Magi“ von O. Henry)
  • 4: 像のトンキー (Der Elefant Tonki)
  • 5: 一休さん (Ikkyûsan)

Die Erzählungen sind überwiegend japanische Märchen oder traditionelle Geschichten, sodass man neben der Sprache auch noch etwas über die japanische Kultur lernt. Die Geschichten sind alle spannend und motivieren – schon allein durch die vielen farbigen Abbildungen – zum Weiterlesen.

Bei den Heften dabei ist übrigens noch eine CD auf der die Texte in genau richtiger Geschwindigkeit vorgelesen werden. So kann man auch sein Hörverstehen trainieren oder die Geschichten unterwegs nochmal hören.

2. Aufbereitung der Geschichten

Jede Geschichte ist in einem anderen Stil illustriert. Die Illustration sind nicht nur schön anzuschauen, sondern unterstützen das Leseverstehen extrem. Auch wenn man mal eine Vokabel nicht kennt, versteht man den Plot trotzdem.

Mir persönlich helfen die Bilder auch ungemein, mir neue Vokabeln und Ausdrücke einzuprägen, da ich diese mit den Bildern verknüpfe.

Nihongo yomuyomu bunko

Nihongo yomuyomu bunko

Zum Lesen reicht es übrigens, Hiragana zu beherrschen, denn alle Kanji und Katakana sind mit Lesehilfe versehen. Grammatikerklärungen oder Vokabelangaben gibt es dagegen nicht. Wenn man aber das richtige Level ausgewählt hat, sollte man den Text von der grammatischen Struktur her verstehen – einzelne Vokabeln kann man dann immer noch nachschlagen.

3. Ist das Buch etwas für mich?

Japanese Graded Readers Level 2 richtet sich an fortgeschrittene Anfänger. Ich hatte nach über einem Jahr Japanischlernen und der Beendigung von Minna no Nihongo 1 und Genki 1 wenig Schwierigkeiten, die Geschichten zu verstehen (auch wenn ich einige Vokabeln nachschlagen musste).

Grammatisch wird unter anderem die Kenntnis der て-Form, müssen (-なければなりません), können (かのう形), Verbformen im einfachen und neutral-höflichen Stil in alle Zeiten und einiger Temporal- (まえ,あと,とき) , Kausal- (から,だから) und Konditionalsatzmuster (もし…たら, いくら…ても) vorausgesetzt

4. Fazit

Durch das geringe Schwierigkeitsniveau kann man – wenn man denn das richtige Level ausgewählt hat – gleich einsteigen. Es macht Spaß, Texte zu lesen, die man direkt verstehen und auch ganz durchlesen kann. Vor allem beim Japanischen, wo die Frustration immer sehr hoch ist, da der Zugang zu längeren Texten durch die Kanjis oft unmöglich ist, motivieren die kleinen Heftchen sehr. Gleichzeitig kann man beim Lesen neue Vokabeln und Ausdrücke lernen, die sich durch die Illustrationen und häufige Wiederholung in der jeweiligen Geschichte gut einprägen.

Verfasst am 21. November 2010 von

Japanese Graded Readers Level 2 / 日本語よむよむ文庫
Ask Publishing 2008, ca. 120 Seiten, 2300 ¥ ISBN:
Fazit
Bisher gibt es kein besseres Japanisch-Lesebuch! Als Begleitmaterial sollte diese Leseserie bei keinem Japanischlernenden fehlen.

Weitere Bücher vom Autor

Bisher wurden keine weiteren Titel rezensiert.

Kommentare

  1. Ich habe die ganze Reihe gelesen und war einfach begeistert. Die Bände enthalten Märchen und berühmte Geschichten aus Japan und der ganzen Welt, teilweise auch von berühmten Autoren wie z. B. O´Henry oder Tolstoi, aber auch kleine Geschichten über das tägliche Leben in Japan, Japans Kultur (z. B. Sushi, Fuji-san, Kimono) und weiteres Material.

    Außerdem gibt es – wenn vorhanden – noch zusätzliche Infos zu den Autoren der Geschichten bzw, im Falle von sehr berühmten Erzählungen werden die Hintergründe erklärt (z. B. bei Hachikou oder Ikkyuu-san).

    Wie Friederike schon geschrieben hat, macht es einfach Spaß, die Geschichten zu lesen und zu hören, die CDs sind durchweg gut produziert und die Ausgaben lohnen sich für jeden, der anfangen möchte, japanische Literatur zu lesen.

    Wirklich: Klare Kaufempfehlung, sie sind eine Anschaffung in jedem Fall wert!

  2. Ja, ich habe alle gelesen und gehört. Die Unterschiede stehen auf der letzten Seite (Umschlag) der einzelnen Bände und man kann sie auch auf der Webseite des Herausgebers nachlesen:

    http://www.nihongo-ask.jp/tadoku/level.html

    Grundsätzlich kann man sagen, dass von Level 0 bis Level 4 der Text zu und das Bildmaterial abnimmt und dass die verwendete Grammatik von Level zu Level ansteigt und schwieriger wird. Ich würde die Bände unbedingt Lehrbuch begleitend verwenden. Ist man schon weiter, lohnen sich die unteren Level nicht mehr, es sei denn, man hätte das Lesen sträflich vernachlässigt 😉 Aber das wäre schade, da die Geschichten interessant sind und mit viel Liebe editiert wurden.

    Zu den einzelnen Levels:

    Level 0
    Absolute Anfänger; wenig Kanji; Furigana über Kanji und Katakana; Vokabular: 350 Wörter; Zeichen: ~400 pro Geschichte; Grammmatik: Präsens, Perfekt, Fragewörter, ~tai etc.; Höflichkeitsstufe: ~desu/~masu; kaum Text, viel Bild 🙂

    Level 1
    Anfänger, JLPT N5-N4; Vokabular: 350 Wörter; Zeichen: 400-1500 pro Geschichte; Grammatik und Höflichkeitsstufe wie Level 0; wenig Text, viel Bild

    Level 2
    Anfänger, JLPT N4-N3; Vokabular: 500 Wörter; Zeichen: 1500-2500 pro Geschichte; Grammatik: Wörterbuchform, Verlaufsform, Negativform, Vergangenheitsform, Bestimmungswörter, ~to (Bedingung), ~(Grund), ~naru, ~no da etc.; versch. Höflichkeitsstufen; Text und Bild teilen sich den Platz

    Level 3
    Anfänger, JLPT N4-N3; Vokabular: 800 Wörter; Zeichen: 2500-5000 pro Geschichte; Grammatik: Potentialform, Imperativform, Passivform, Wunschform, ~toki, ~tara/ba/nara, ~sō (Zustand), ~yō (Vermutung/Vergleich), zusammengesetzte Verben etc; Text tritt mehr und mehr in den Vordergrund

    Level 4
    Fortgeschrittene Anfänger, JLPT N3-N2; Vokabular 800 Wörter; Zeichen: 5000-10000 pro Geschichte; Grammatik: Kausativform, ~sō (Hörensagen), ~rashii, ~hazu, ~mono, ~yō ni suru/naru, ~koto ni suru/naru, etc.: Relativ viel Text, Bilder treten in den Hintergrund

    In einem Beitrag in dem folgenden Forum wurden einige Hörbeispiele zusammengetragen, die man auch kostenlos herunterladen kann:

    http://www.japanisch-netzwerk.de/Thread-kostenlose-H%C3%B6rb%C3%BCcher?pid=85749#pid85749

  3. Hallo,
    ich hätte einen Vorschlag für eine Rezension, der auch in diese Kategorie passen würde:
    Kyushu Daisuki I: Landeskunde auf Japanisch für Anfänger, von Aya Puster, Christine Liew, Arno Moriwaki
    Japanische Texte, deutsche Übersetzung, umfangreiche Vokabelliste plus CD.
    Das ‚für Anfänger‘ im Titel ist wohl nicht so richtig, man sollte wohl schon ein bisschen länger gelernt haben.
    Das Buch hat mir recht gut gefallen.
    Gruß, A. Firmenich

  4. Habe übrigens Level 2 (allerdings eine andere Buchzusammenstellung) auch mal bestellt und gelesen. Nach einem knappen Jahr autodidaktischem Lernen auch kein Problem, die paar Vokabeln die einem fehlen erschließen sich meist während der Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.