Pinball 1973

Pinball 1973



Originalausgabe:
1973年のピンボール 1980

Kodansha English Library
179 Seiten
ISBN: 978-4-7700-2208-0

„Dies ist ein Roman über das Flippern“ kündigt der Epilog an. Und es geht tatsächlich um die Liebe zu einem Flipper, aber auch um den Abschied von ihm – und parallel dazu auch um den Abschied von einer Beziehung.

Überhaupt fehlt es diesem Roman an einem roten Faden. Wie schon sein Vorgänger wird er aus der Perspektive eines namenlosen Protagonisten erzählt wird. Neu hinzu kommt nun aber ein eigener Handlungsstrang, in dem die Ratte auftritt.

Im Gegensatz zum Debütroman Hear the Wind Sing, das irgendwie den Charme eines Erstlingsstückes versprüht, so schön unbeschwingt und klar ist, ist Pinball 1973, der inhaltlich an seinen Vorgänger anschließt, deutlich melancholischer. Der namenlose Erzähler ist inzwischen, genau wie sein Freund Ratte, Mitte 20 und im Job erfolgreich. Trotzdem stagniert sein Leben in Tyôkyô – und auch das von Ratte, der immer noch in der alten Heimatstadt wohnt.

Für Murakami-Fans dürfte dieser frühe Roman Murakamis vor allem deshalb interessant sein, da auch hier schon Elemente späterer Romane auftauchen. Magisch-skurril ist der Ausflug des Erzählers in eine geheimnisvolle Lagerhalle voller Flipper. Auch Ohren – normalerweise bei Murakami immer besonders Merkmal eines hübschen Mädchens, spielen schließlich noch eine Rolle. Skurril sind ebenfalls die Zwillingsmädchen, mit denen der Erzähler zusammenlebt und die ihm jeden Wunsch erfüllen (Sie tauchen auch in Weihnachten mit dem Schafsmann und in einer Kurzgeschichtensammlung wieder auf). Schließlich ist auch die Rede von einer Naoko, die gestorben ist. Ist es tatsächlich ein Zufall, dass diese Naoko später noch einmal in einem Roman auftaucht?

Es ist schwer, dieses Buch aus der Hand zu legen und nicht ein gewisses Gefühl von Melancholie zu verspüren. Die Stagnation, schließlich die Trennung von Menschen und Dingen ohne Grund. Was in Hear the Wind Sing noch recht einfach schien, ist nun schwer geworden. Der Erzähler ist ein Stück weit erwachsener geworden.

Fazit

Ein nicht besonders düsteres, trotzdem aber doch melancholisches Buch.

Verfasst am 9. Mai 2012 von

Tags: , , , ,

Weitere Bücher von Haruki Murakami

Weihnachten mit dem Schafsmann
1989 Weihnachten mit dem Schafsmann 羊男のクリスマス
Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
2014 Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki 色彩を持たない多崎つくると、彼の巡礼の年
Murakami san no tokoro
2015 Murakami san no tokoro 村上さんのところ
Alle 26 Bücher

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Was Sie dachten, niemals über Japan wissen zu wollen
Der Bergmann
Die Fuchsfrau
Zehn
Geschichten aus Tono. Tono Monogatari
Eigenwetter

Die neuesten Rezensionen

Das Seidenraupenzimmer
Das Seidenraupenzimmer 18. August 2020
Die Französin, die Geisha werden wollte
Die Französin, die Geisha werden wollte 7. Juni 2020
50
50 5. Juni 2020
Die Tochter des Samurai
Die Tochter des Samurai 3. Juni 2020
Yume
Yume 1. Juni 2020
Paradies im Meer der Qualen
Paradies im Meer der Qualen 10. April 2020
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.