Frosch rettet Tokyo

Dumont , 96 Seiten, ISBN:978-3832179731

Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe.

Frosch rettet Tokyo

Ein Frosch rettet Tokyo vor einem Erdbeben, eine Frau findet sich bei einer Reise nach Thailand neu, ein Mädchen hat zu ihrem 20. Geburtstag einen Wunsch frei. Ziemlich mager ist dieser Erzählband mit seinen knapp 100 Seiten im Großdruck, dafür sind die Geschichten aber auch ziemlich skurril.

Dieser Band enthält die drei Erzählungen: Frosch rettet Tokyo, Thailand (beide auch enthalten in Nach dem Beben und Birthday Girl (enthalten in der Anthologie Birthday Stories).

Am seltsamsten ist wohl die Titelgeschichte Frosch rettet Tokyo, in der ein großer Frosch auf einmal in der Wohnung des Schuldeneintreibers Katagiri auftaucht und ihn um Hilfe bei der Bekämpfung eines riesigen Wurms bittet, der die Erdbeben in Tokyo auslöst. Am Ende weiß Katagiri selbst nicht, was Enbildung war und was nicht – aber das Erdbeben scheint zumindest verhindert.

Während die Thailand. Erzählung eher unspektakulär ist, ist die stärkste Geschichte im Buch Birthday Girl. Zu ihrem zwanzigsten Geburtstag muss ein Mädchen auf einem ihrem mysteriösen Chef, den nie ein Mitarbeit sieht, Essen auf sein Zimmer bringen. Dieser bietet ihr an, sich etwas zu wünschen – alles was sie will.

Aber auch bei dieser Geschichte ist es wieder so: Realität und Imagination scheinen ineinander zu verfließen, nichts ist sicher, nichts ist absolut verständlich. Und das hat mich an den Erzählungen gestört, auch wenn ich sonst Murakamis surreale Elemente sehr mag. Aber bei diesen Erzählungen erschloss sich mir die Metaebene des Textes nicht, konnte ich keinen richtigen Sinn sehen.

Murakamisammler sollten sich den Kauf überlegen, da Birthday Girl ansonsten nur in de Anthologie Birthday Stories enthalten ist. Ansonsten lohnt sich aber eher der Kauf vom Sammelband Nach dem Beben, der Frosch rettet Tokyo und Thailand enthält.

Inhalt
  • Frosch rettet Tokyo, かえるくん、東京を救う (1999)
  • Thailand, タイランド (1999)
  • Birthday Girl, バースデイ・ガール (2002)
Verfasst am 26. September 2010 von

Frosch rettet Tokyo
Dumont 2006, 96 Seiten, vergriffen ISBN: 978-3832179731
Fazit
Leicht verwirrende, etwas skurrile Geschichten. Für Sammler eventuell lohnenswert, ansonsten gibt es die Geschichten auch in anderen Sammelbänden für weniger Geld.

Kommentare

  1. „Aber bei diesen Erzählungen erschloss sich mir die Metaebene des Textes nicht“.

    Bei Frosch rettet Tokio geht es darum, warum ausgerechnet Katagiri für diese Aufgabe ausgewählt wurde. Der Frosch und der Wurm an sich haben überhauptnichts mit der eigentlichen Aussage dieser Geschichte zu tun. Es geht lediglich um die persönlichkeit von Katagiri. Diese Geschichte finde ich eine der Besten von Murakami und sollte auf jedenfall weiterempfolen werden. Diese Geschichte hat eine so einfache Botschaft, die aber auch so einfach von den meissten Menschen ignoriert wird.

  2. Danke für deinen Kommentar. Ich habe mir von Murakami auch „Nach dem Beben“ zugelegt und dort die Geschichte erneut und nochmal ganz anders gelesen. Den Satz, den du herausgegriffen hast, kritisierst du so also zu Recht.

    Ich finde aber auch, dass es an dieser Geschichte noch mehr Aspekte gibt als die reine Persönlichkeit von Kagiri. Gerade jetzt sehe ich sie auch als eine Spielart, die ständige Erdbebengefahr zu verarbeiten – einmal, indem das Erdbeben durch den Wurm greifbar wird, einmal dann auch durch Kagiris seltsamen Rettungsaktion, die zeigt, wie wenig zwischen einer Katastrophe und einem guten Ende liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.