Lob des Schattens

Lob des Schattens



Originalausgabe:
陰翳礼讃 Chuokoronsha 1933

Manesse
96 Seiten
ISBN: 9783717540823

Ähnliche Bücher

Die schlafenden Schönen
Die schlafenden Schönen
Yasunari Kawabata
Namiko und das Flüstern
Namiko und das Flüstern
Andreas Séché

Der besondere „japanische“ Geschmack, die Ästhetik der traditionellen Häuser, die Schönheit des japanischen Gartens werden oft gelobt. Was ist aber eigentlich genau so „Japanisch“ an diesen Dingen? In Auseinandersetzung mit westlichen Kriterien entwickelt Tanizaki eine japanische Ästhetik.

Das Ausgangsproblem besteht für Tanizaki in der Übernahme westlicher Errungenschaften, die sich nur schlecht in die traditionell japanische Umgebung einfügen lassen: weiße Fliesen in einem japanischen Bad passen nicht zum traditionellen Haus, Heizungen fügen sich nicht in die Räume ein und vor allem das elektrische Licht passt überhaupt nicht zum japanischen Schönheitsempfinden.

Ein Beispiel: Europäer bevorzugen silbernes, glänzendes Besteck, während Japaner Lack und Keramik den Vorzug geben. Diese eher unauffälligen Gegenstände kommen Tanizakis Meinung nach besonders im schummrigen Licht zur Geltung, nicht im hellen Glanz elektrischen Lichts. Das japanischen Ästhetikempfinden bevorzugt demnach Gegenstände ohne Glanz, mit Patina, warmes, indirektes, durch Papier gefiltertes Licht.

Tanizakis Essay ist also nicht nur der Versuch einer eigenen Ästhetik, ein Manifest seiner eigenen Literaturtheorie, sondern auch Auseinandersetzung mit dem Westen. Seine Gedanken sind interessant und einfach nachzuvollziehen. Allerdings sollte man sich – trotz dem Respekt, den Tanizakis Ideen allgemein entgegengebracht wird – beim Lesen auch immer wieder die Frage stellen, ob einige seiner Gedanken nicht eine Schwarz-Weiß – oder vielleicht in diesem Fall eher Hell-Dunkel-Malerei sind, die eine grelle westliche Kultur, gegen ein gediegenes, altes, etwas verklärtes Japan aufwiegt.

Lob des Schattens ist ein interessantes Essay für alle, die sich auch mit Tanizakis literarischem Werk beschäftigen möchten, da er hier die theoretischen Grundlagen dafür legt. Auch Japankenner wird das Buch sicher ansprechen. Wer allerdings noch nicht viel über Japan weiß, für den wird der Essay eher nichtssagend sein, da er sehr stark davon ausgeht, dass man eine Vorstellung von traditionellen japanischen Häusern, Gegenständen etc. hat.

Fazit

Ein Entwurf eines Ästheten, der in Auseinandersetzung mit westlichen Einflüssen das japanische Stilempfinden analysiert - und dabei vielleicht auch einiges verklärt.

Verfasst am 20. Januar 2011 von

Tags: ,

Weitere Bücher von Junichiro Tanizaki

The Makioka Sisters
2019 The Makioka Sisters 細雪
Quicksand
1994 Quicksand
Alle 12 Bücher

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Read Real Japanese Fiction
Das Haus der roten Töchter
Eine persönliche Erfahrung
Tokio Girl
Battle Royale
Mein Körper weiß alles

Die neuesten Rezensionen

Die Französin, die Geisha werden wollte
Die Französin, die Geisha werden wollte 7. Juni 2020
50
50 5. Juni 2020
Die Tochter des Samurai
Die Tochter des Samurai 3. Juni 2020
Yume
Yume 1. Juni 2020
Paradies im Meer der Qualen
Paradies im Meer der Qualen 10. April 2020
The Ruined Map
The Ruined Map 28. März 2020
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.