Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln

Luchterhand , 18,99 € Seiten, ISBN:978-3630874111

Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln

Kaum zu glauben, aber wahr: Im Jahr 1989 reist ein japanischer Ofenbaumeister nach Deutschland um dort – ausgerechnet in einem kleinen Dorf in Norddeutschland – den wohl ersten Amagasa-Tonofen auf europäischem Boden zu bauen. Diese wahre Begebenheit hat Christoph Peters in einen Roman umgesetzt.

Man merkt Peters seine Liebe zu Japan an. Schon der humoristische Roman Mitsukos Restaurant war eine Hommage an die japanische Kultur, vor allem aber dann, wenn sie mit deutscher Kultur zusammentrifft. Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln ist ähnlich aufgebaut: Eine ruhige und – das muss man hier deutlich sagen – keineswegs spektakuläre Handlung, ein paar Sprachverständnisse und eine Prise Humor ergeben ein feines Bild davon, was passiert, wenn Menschen aus so weit entfernten Ländern zusammentreffen:

„Normalerweise würde ich mir sagen, sie sind verrückt. Oder zumindest absolute Nervensägen: mit Ihrem Getue, den ganzen Regeln, von denen man nicht weiß, wozu sie gut sein sollen. Allein das Bohai, das um den Meister veranstaltet wird.“ (77)

Immer wieder schön zu lesen sind Bücher mit dieser Thematik von denen es inzwischen schon eine ordentliche Auswahl gibt. Und auch Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln enthält wunderbare Momente, wie etwa die, als Herr Yamashiro ins Krankenhaus eingeliefert wird und dort großes Chaos verursacht, als er sich seinen Mundschutz aufsetzt: Während er die anderen Patienten schützen will, weil er das Gefühl hat, dass bei ihm eine Erkältung heraufzieht, sind diese brüskiert darüber, dass der seltsame Gast von weither sich scheinbar vor ihnen ekelt.

Trotz solcher Momente ist die Handlung in Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln aber doch sehr speziell. Liest man es mit ein wenig Humor, ist es natürlich unterhaltsam, dass so ein besonderer Tonofen in Norddeutschland gebaut wird. Unter diesem Aspekt ist es auch interessant, wie Herr Yamashiro, der kein Wort Deutsch kann, die Arbeiten in Deutschland anweist. Schaut man genau hin, gibt die Geschichte aber nicht viel mehr her und dürfte deshalb wohl nur für eine beschränkten Kreis an Lesern – Tonspezialisten und Japanliebhaber – interessant sein.

Verfasst am 17. Oktober 2014 von

Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln
Luchterhand , 18,99 € Seiten, ISBN: 978-3630874111
Fazit
Humoristischer Roman für Japanliebhaber - für alle anderen ist die Thematik wohl zu speziell

Kommentare

  1. Ich habe den Roman übers Wochenende gelesen und stimme dir zu. Es ist schon ein sehr spezielles Thema, das Christoph Peters da behandelt. Der Roman braucht auch ein bisschen, bis er in Schwung kommt. Zu Anfang werden Figuren ausführlich beschrieben, die z.T. schon gestorben sind, bevor die Haupthandlung (der Bau des Ofens an der Ostsee) beginnt, dem Leser werden also ziemlich viele Detailinformationen gegeben. Wenn man da nicht aufpasst, kann man schon mal den Ueberblick verlieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.