Der Schachtelmann

Der Schachtelmann



Originalausgabe:
箱男 Shinchôsha 1973

Aus dem Japanischen von Jürgen Stalph:
Eichborn
239 Seiten
ISBN: 978-3821844343

Ähnliche Bücher

Um dem Alltagsleben zu entfliehen, braucht man nicht mehr als eine Schachtel: Ein Sichtschlitz rein, überstülpen, fertig. Der Schachtelmann, der abseits von jeglichen gesellschaftlichen Zwängen und Konventionen in seiner Schachtel lebt, erzählt von seinem Leben als Außenseiter.

Anfangs scheint die Geschichte, die der Schachtelmann erzählt, recht konsistent zu sein: Als ehemaliger Photograph lebt er nun in einer Schachtel. Als er sich eines Tages vor einem Wohnhaus einrichtet, schießt der Hausbesitzer mit einem Luftgewehr auf ihn und verletzt ihn an der Schulter. Der Schachtelmann sucht also eine Arztpraxis auf, in der ihm die Arzthelferin anbietet, ihm seine Schachtel für 50.000 Yen abzukaufen.

Dann gerät die Geschichte aus den Fugen. Der Schachtelmann befindet sich auf einmal an einer Fensterscheibe, beobachtet die Arzthelferin und den Arzt, der nun selbst eine Schachtel trägt. Die Arzthelferin zieht sich aus und posiert vor dem Arzt, der zum „Pseudoschachtelmann“ geworden ist.

Spätestens ab diesem Zeitpunkt war mir nicht mehr klar, was wirklich erlebt ist, welche Szenen sich der Schachtelmann nur ausgedacht hat und inwiefern Schachtelmann und Pseudoschachtelmann vielleicht sogar ein und dieselbe Figur sind. Abe zerstört die Kontinuität der Erzählung unvermittelt:

Was stört, ist nicht, daß es keinen roten Faden gibt, sondern daß er sich zu glatt, zu beständig durch die Geschichte zieht. Die Wahrheit ist viel zerrissener und voller Sprünge, wie ein höchst unvollständiges Mosaik. (141f.)

Auch die Identität des Erzählers, von dem ich bisher angenommen hatte, es handele sich um den Schachtelmann, wird hinterfragt,

Wer immer – wenn ich es nicht bin […] – diese Aufzeichnungen weiterschreibt, hat sie auf recht tölpelhafte Weise fortgesetzt. (141)

Es bleibt schließlich die Frage, wer der Schachtelmann überhaupt ist und in welchem Verhältnis er zum Arzt und der Arzthelferin steht. Für die etwas seltsame Weltsicht des Schachtelmanns und das Verhalten des Arztes und seiner Arzthelferin bietet der Roman eine interessante und durchaus schlüssige Erklärung, die an dieser Stelle aber nicht verraten werden soll. Schließlich bleibt aber auch diese Erklärung bis zum Schluss nur eine Hypothese, sodass Erlebtes und Imaginiertes, Innensicht und Außensicht nicht unterscheidbar sind.

Fazit

Ein wahrhaft verschachtelter Roman, für den man viel Geduld braucht!

Verfasst am 1. März 2012 von

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Bücher von Kobo Abe

The Ruined Map
2001 The Ruined Map 燃えつきた地図
Die Känguruhhefte
1996 Die Känguruhhefte カンガルー・ノート
Die Frau in den Dünen
2018 Die Frau in den Dünen 砂の女

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Die Journalistin
The Cage of Zeus
Schwarzer Regen
Träume fischen
Wovon wir träumten
Wilde Schafsjagd

Die neuesten Rezensionen

Paradies im Meer der Qualen
Paradies im Meer der Qualen 10. April 2020
The Ruined Map
The Ruined Map 28. März 2020
Der Schlüssel
Der Schlüssel 10. März 2020
Nagasaki, ca. 1642
Nagasaki, ca. 1642 27. Februar 2020
Extinction
Extinction 26. Februar 2020
13 Stufen
13 Stufen 16. Februar 2020
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.