Der Samurai von Sevilla

Heyne , 253 Seiten, ISBN: 253 Seiten

Es gibt Bücher, die überraschen, weil sie sich so gar nicht in eine Schublade stecken lassen. Der Samurai von Sevilla ist solch ein Buch, bei dem wahrscheinlich jeder nach dem Lesen feststellen wird, dass seine Erwartungen nicht eingetreten sind. Und so wird das Buch polarisieren: Entweder man ist positiv überrascht, oder man mag es gar nicht.

Von außen macht das Buch zunächst den Eindruck, als wäre es einer dieser schönen Schmöker, in die man sich einfach vertiefen könnte, ohne groß das Denken anzuschalten. Schon nach den ersten Seiten wird aber klar: Der Erzählanspruch ist deutlich höher und die Handlung auch komplex. Komplex zunächst, da viele Figuren auftreten, die erst miteinander verflochten werden, komplex aber auch, da John J. Healey immer mit einem gewissen Humor die Ereignisse karrikiert.

Hat man sich an diesen Erzählstil gewöhnt, so ist die Geschichte des Samurai von Sevilla aber dann doch sehr spannend: In einer Zeit, in der Japan für Europäer immer noch ein mysteriöses Land am Ende der Welt ist, macht sich eine japanische Delegation nach Sevilla auf. Erwarten könnte man nun, dass Der Samurai von Sevilla von den kulturellen Verständigungsproblemen und der Fremdheit zwischen Japanern und Europäern berichtet – aber auch hier sprengt der Roman wieder alle Erwartungen.

Der junge Samurai, der die Hauptrolle im Roman spielt, kann sich nämlich ausgezeichnet verständigen und entfernt sich schon bald von seinen Landsleuten. Statt um Japan oder japanische Kultur oder historische Begegnung zwischen den Kulturen geht es tatsächlich fast nur um Liebe und Intrige – allerdings immer auf einem niveauvollen Level erzählt.

In welche Schublade lässt sich also dieses Buch stecken? Und für wen könnte es überhaupt interessant sein? Wichtig zu wissen ist auf jeden Fall, dass der Samurai von Sevilla nur wenig Samurai und noch weniger Japan beinhaltet.

Ein kleiner Hinweis: Dieses Buch ist kostenfrei verfügbar innerhalb der SKOOBE E-Book-Flatrate*

* Ich habe dieses Buch innerhalb der SKOOBE Ebook-Flatrate gratis gelesen. Ihr könnt die App einen Monat gratis testen und das Buch dort ebenfalls lesen. Wenn ihr dazu diesen Link nutzt, erhalte ich dafür von SKOOBE 7 Tage Lesezeit gratis.

Verfasst am 19. Januar 2018 von

Der Samurai von Sevilla
Heyne 2018, 253 Seiten, ISBN: 978-3453471412
Fazit
Ein historischer Roman, der aber nicht so stark mit Japan zu tun hat, wie man vermuten könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Das Ende des Bengalischen Tigers
Sayonara, meine Bücher
Der Feuerkimono
Böse Absichten
Nächte mit Spoon
PONS Grammatik kurz & bündig Japanisch

Die neuesten Rezensionen

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel
Inspektor Takeda und das doppelte Spiel 15. August 2019
Automatic Eve
Automatic Eve 13. August 2019
Literarischer Streifzug durch Kanazawa
Literarischer Streifzug durch Kanazawa 9. August 2019
Das Lager in der Wüste
Das Lager in der Wüste 4. August 2019
Tokutomi Roka: Der Einsiedler von Kasuya
Tokutomi Roka: Der Einsiedler von Kasuya 3. August 2019
Die Fußspur Buddhas
Die Fußspur Buddhas 31. Juli 2019
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.