Die Wildgans

Die Wildgans



Originalausgabe:
Subaru 1911-13

Aus dem Japanischen von Fritz Vogelgsang:
Manesse
240 Seiten
ISBN: 978-3-7175-2278-2

Es gibt Geschichten, die verzaubern durch ihre Einfachheit. Sie diskutieren keine großen Themen, beinhalten keine besonderen historischen Ereignisse, sondern ereignen sich scheinbar im Stillen, von der Gesellschaft ungesehen und unbemerkt. Die Wildgans ist so eine dieser Geschichten, von denen es leider viel zu wenige gibt.

Mittelpunkt der Geschichte ist Otama, die die schönste in ihrem Viertel ist und wegen ihrer Schönheit auf den ersten Blick sogar für eine Geisha gehalten wird. Sie lebt zurückgezogen in einem Haus, das auf dem Weg der Studenten der medizinischen Fakultät liegt. Und so fällt dem Medizinstudenten Otama bald eine besonderes hübsche Frau auf, die ihren Kopf vorsichtig hinter der Schiebetür hervorsteckt. Wie verabredet begegnen Okata nun immer ihre Blicke, wenn er am Haus vorbei kommt. Was für eine Frau sie wohl sein mag?

Anfangs wird Otama nur aus der Außenperspektive beschrieben. Dabei ist es noch nicht einmal Okata selbst, der die Geschichte erzählt, sondern sein Mitbewohner, der die Geschichte nach Okatas Beschreibungen nacherzählt. Er fügt die einzelnen Handlungsstränge zusammen und beschreibt, wie Otama zu dieser einsamen, wartenden Frau wurde.

Die beinhaltet einen ganz gewissen Charme, den nur Erzählungen aus dieser Zeit (um 1900) ausstrahlen: Noch gibt es das „alte“ Japan, noch leben die Menschen in einfacheren Verhältnissen und es fehlen die technischen Errungenschaften. Aber erste Veränderungen in der Gesellschaft geschehen. In diesem Schwebezustand zwischen Tradition und Moderne sind auch Mond überm Dachfirst von Ichiyô Higuchi oder Das Grab der wilden Chrysantheme von Sachio Ito verfasst – wem solche Erzählungen gefallen, der sollte unbedingt Die Wildgans lesen!

Fazit

Die Einfachheit und schlichte Eleganz dieser Geschichte würden einige wahrscheinlich als "typisch japanische Ästhetik" beschreiben. Auf jeden Fall aber ist sie ein Lesegenuss!

Verfasst am 10. April 2012 von

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Bücher von Ôgai Mori

Das Ballettmädchen
2010 Das Ballettmädchen 舞姫
Im Umbau
2019 Im Umbau

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Wovon wir träumten
Die tausend Herbste des Jacob de Zoet
Berlin vor 100 Jahren. Die Berliner Skizzen und andere Schriften des japanischen Schriftstellers Iwaya Sueo
Das Gedächtnis der Steine
Kokoro
Auf der Suche nach einer fernen Stimme

Die neuesten Rezensionen

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel
Inspektor Takeda und das doppelte Spiel 15. August 2019
Automatic Eve
Automatic Eve 13. August 2019
Literarischer Streifzug durch Kanazawa
Literarischer Streifzug durch Kanazawa 9. August 2019
Das Lager in der Wüste
Das Lager in der Wüste 4. August 2019
Tokutomi Roka: Der Einsiedler von Kasuya
Tokutomi Roka: Der Einsiedler von Kasuya 3. August 2019
Die Fußspur Buddhas
Die Fußspur Buddhas 31. Juli 2019
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.