Blutroter Tod

Blutroter Tod

Reiko Himekawa ermittelt in Tokio



Originalausgabe:
ストロベリーナイト Kôbunsha 2006

Aus dem Englischen Irmengard Gabler:
Fischer
416 Seiten
ISBN: 9783596036660

Leider lässt das Cover auf den ersten Blick nicht unbedingt auf einen Kriminalroman schließen. Die Frau im Anzug könnte genauso gut ein Coach sein und das Buch ein Ratgeber. Der Titel Blutroter Tod – im Original heißt der Krimi übrigens Strawberry Night lässt aber keine Zweifel daran, dass es hier um einen Mordfall geht.

„Die Frau hatte etwas an sich – etwas, das weit über den normalen detektivischen Spürsinn hinausging.“ Tetsuya Honda: Blutroter Tod

Diesen Mordfall darf die dreißigjährige Reiko Himekawa lösen. Reiko macht ihren Beruf aus Leidenschaft, ist dynamisch, schon früh in hoher Position, durchsetzungsfähig und unerschrocken. Nur heiraten möchte sie sehr zum Bedauern ihrer Mutter nicht – auch wenn sie im beruflichen Umfeld natürlich genug Männer hat, die heimlich in sie verliebt sind.

Reiko ist also wie so viele Ermittler in so vielen Krimis mit der Arbeit verheiratet. Um noch eins draufzusetzen, ist sie auch selbst Opfer eines Verbrechens geworden, ehe sie zur Polizei ging. Die Polizistin, die damals in Reikos Fall ermittelte, kam dabei um. In Reikos Gedanken spricht sie aber noch ab und an mit ihr und gibt Reiko Eingebungen, wie der Mordfall zu lösen ist. Ein bisschen überzeichnet? Ja, so wirkt das gesamte Buch.

Nicht nur die Figuren sind überzeichnet, nicht nur der Fall ist besonders grausam, auch die Sprache ist teilweise richtig derbe. Inwiefern das vielleicht auch durch die Zweitübersetzung aus dem Englischen kommt, lässt sich schlecht beurteilen, die typischen kleinen Fehler treten aber auf, wie beispielsweise Gyoza als „Klöße“ (im Englischen wahrscheinlich dumplings) zu bezeichnen:

„Ich hätte als Beilage gern Gyoza-Klöße bestellt, aber hinterher stinkt man so nach Knoblauch.“ Tetsuya Honda: Blutroter Tod

Die sprachliche Balance fehlt aber auch so etwas häufiger:

„Reiko griff sich ihre Handtasche, schleuderte sie über die Schulter und stakste davon.“ Tetsuya Honda: Blutroter Tod

„Die Frau war wirklich umwerfend, nicht so eine billige Barbiepuppe wie der Trampel Himekawa. Allein ihr Knochenbau! Einfach klasse. Na gut, die Braut schlief herum, aber wenigstens trieb sie es mit einem der Kreativchefs. So wünschte Gott sich die Frauen!“ Tetsuya Honda: Blutroter Tod

Wenn man über die sprachliche Umsetzung hinwegsehen kann, ist Blutroter Tod eine durchaus solide Krimikost ohne Längen.

Fazit

Ein unterhaltsamer, relativ durchschnittlicher Krimi.

Verfasst am 3. Dezember 2019 von

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Bücher von Tetsuya Honda

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Pinball 1973
The Goddess Chronicle
Der Spielplatz der Götter
Bonmaneki
PONS Grammatik kurz & bündig Japanisch
Tsugumi

Die neuesten Rezensionen

Blutroter Tod
Blutroter Tod 3. Dezember 2019
Das Casting
Das Casting 2. November 2019
Tanze, Schneck, Tanz
Tanze, Schneck, Tanz 16. Oktober 2019
Der Revolver
Der Revolver 30. September 2019
Ein feines Gespür für Schönheit
Ein feines Gespür für Schönheit 20. September 2019
Als der Kaiser ein Gott war
Als der Kaiser ein Gott war 9. September 2019
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.