Sputnik Sweetheart

スプートニクの恋人

DuMont , 240 Seiten, ISBN:978-3832161002

Originalausgabe: Kôdansha 1999
Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe.

Sputnik Sweetheart

Sumire ist in einer schwierigen Lebensphase: Die Welt steht ihr offen und doch weiß sie noch nicht so recht, was sie mit den Möglichkeiten, die das Leben ihr anbietet, anfangen soll.

Sumire ist 22, raucht zu viel und isst zu wenig, hat ihr Studium abgebrochen und will Schriftstellerin werden. Mit dem Schreiben kommt sie aber nicht recht voran. Alles in Allem hat sie einen eigensinnigen, aber doch recht zerbrechlichen, verletzlichen Charakter. In dieser schwierigen Situation trifft sie die Liebe ihres Lebens. Diese Liebe reißt sie mit ihrer ganzen zerstörerischen Kraft mit. Für Sumire gibt es keine halben Sachen, sondern sie weiß, welche totalitäre, zerstörerische Form diese Liebe annehmen wird:

„Dennoch gibt es kein Zurück mehr. Mir bleibt nichts anderes übrig, als mich diesem Strom zu überlassen, auch wenn ich darin aufgehe und mein Wesen darin erlischt.“ (30)

Sumire hat sich nicht einfach in einen anderen Studenten verliebt, sondern in eine um einige Jahre ältere, erfolgreiche Geschäftsfrau. Gemeinsam reisen die beiden durch halb Europa. Auf Griechenland passiert schließlich, was vorherzusehen war: Sumire gesteht ihre Liebe ein und es kommt zu einem schrecklichen Ereignis.

Die eigentliche Atmosphäre erhält dieser Roman erst dadurch, dass Sumires Erlebnisse nicht unvermittelt erzählt werden. Es ist ein Erzähler, der wiederum in Sumire verliebt ist und ihre Erlebnisse an den Leser weitergibt. Dies macht Sumire, die sowieso schon weiter vom normalen Leben entfernt ist, noch ungreifbarer – auch für den Erzähler selbst. Wie der Satellit Sputnik die Erde umkreisen sich alle Figuren im Roman so ständig auf einer Umlaufbahn, treffen sich aber nie.

Verfasst am 12. April 2013 von

Sputnik Sweetheart
DuMont 2010, 240 Seiten, 8,95 € ISBN: 978-3832161002
Originalausgabe: Kôdansha 1999
Fazit
Ein wundervoller, trauriger, melancholischer Roman über die Einsamkeit des menschlichen Seins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.