In Nacht und Nebel

In Nacht und Nebel



Originalausgabe:
夜と霧の隅で Shinchôsha 1960

Cass
176 Seiten
ISBN: 978-3980902298

In einer deutschen Nervenheilanstalt auf dem Land, weit weg vom Kriegsgeschehen, sitzt ein Japaner ein. Er ist daran zerbrochen, dass seine jüdische Frau von den Nazis verschleppt wurde. Wird er nicht wieder gesund, droht ihm ein ähnliches Schicksal: Die von den Nazis verordnete Euthanasie.

Eigentlich ist Takashima als Arzt zum Studium nach Deutschland gekommen. Doch mit Kriegsbeginn sitzen er und einige Landsleute fest. Für Takashima ist es nun zu spät, sich und seine jüdische Frau nach Japan zu retten. Er erträgt die Verhältnisse nicht und verfällt in eine Schizophrenie. Damit wird es für ihn zusehends schwieriger, Wahn und Wirklichkeit auseinanderz zu halten:

„Aber wo ist die Grenze? Ist das, was die Nazis über die Juden denken, etwa keine Wahnvorstellung?“ (55)

Sein Freund Sato, der einzige Japaner, zu dem er noch Kontakt hat, antwortet ihm darauf:

„Eine Wahnvorstellung ist, hartnäckig an etwas zu glauben, das objektiv falsch ist. Aber niemand ist im Leben immer objektiv. […] Deshalb werden wir erst viel später wissen, ob die Überzeugungen der Nazis Wahnvorstellungen sind oder nicht.“ (55)

Man kann es erahnen: Die Geschichte ist nicht nur extrem düster und deprimierend, sondern auch hoffnungslos. Je mehr sich Takashima in seinen Wahn steigert, desto mehr rückt die Erzählperspektive von ihm ab und schwenkt zu den Ärzten in der Psychiatrie, deren größte Sorge die Euthanasie-Politik der Nazis ist. Zwar sind einige Ärzte überzeugte Nazis, unheilbar kranke Patienten in die Gaskammern zu schicken fällt aber auch ihnen schwer. Und so beginnt ein Arzt aus Verzweiflung mit unethischen Experimenten an den Patienten: Wenn sie sowieso sterben müssen, warum dann nicht gefährliche Methoden ausprobieren, um sie doch noch zu heilen?

Spannend ist Takashimas Perspektive auf Deutschland als Außenstehender: Als Japaner ist er Kriegsverbündeter der Deutschen, als Arzt wird er in der Klinik von den betreuenden Ärzten bevorzugt behandelt. Als Japaner erlebt er zudem den langsamen Zusammenbruch der deutschen, aber auch der italienischen und japanischen Verteidigung. Morio Kita, der selbst als Psychiater gearbeitet hat, beschreibt zudem die Klinik, die Diagnosen durch die Ärzte und die Behandlung der Patienten mit einer Genauigkeit, die eine große Authentizität der damaligen Behandlungspraxis vermittelt.

Fazit

Ein Japaner in einer deutschen Nervenheilanstalt während des Zweiten Weltkrieges. Ein einmaliges und zugleich verstörendes Thema.

Verfasst am 30. September 2013 von

Tags: , , , , , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Der Palast des Drachenkönigs
Die Struktur der japanischen Gesellschaft
In ihrer Erinnerung war Japan eine Mischung aus Rosa und Grün
Das Rätsel der Schwarzen Lotusblüte
Die acht Gesichter am Biwasee
Die Ladenhüterin

Die neuesten Rezensionen

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel
Inspektor Takeda und das doppelte Spiel 15. August 2019
Automatic Eve
Automatic Eve 13. August 2019
Literarischer Streifzug durch Kanazawa
Literarischer Streifzug durch Kanazawa 9. August 2019
Das Lager in der Wüste
Das Lager in der Wüste 4. August 2019
Tokutomi Roka: Der Einsiedler von Kasuya
Tokutomi Roka: Der Einsiedler von Kasuya 3. August 2019
Die Fußspur Buddhas
Die Fußspur Buddhas 31. Juli 2019
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.