Ein Kirschbaum im Winter

Ein Kirschbaum im Winter



Originalausgabe:
山の音 Chikuma Shobô Verlag 1954

Aus dem Japanischen von Siegfried Schaarschmidt und Misako Kure.:
dtv
248 Seiten
ISBN: 9783423112970

Ähnliche Bücher

Tausend Kraniche
Tausend Kraniche
Yasunari Kawabata

Shingo ist 62 Jahre alt und kann von außen betrachtet mit seinem bisherigen Leben zufrieden sein. Doch seine Familie macht ihm Kummer: die Ehe seiner Tochter scheitert, sodass sie mit ihren Kindern wieder bei Shingo einziehen muss, sein Sohn Shûichi hat eine Affäre mit einer fremden Frau.

Gerade Shûichis Affäre macht Shingo am meisten zu schaffen, hat er doch zu dessen Frau Kikuko eine besonders herzliche Beziehung: Sie erinnert ihn nämlich an seine verstorbene Jugendliebe. Shingos Zuneinung zu Kikuko geht sogar so weit, dass er Kikuko seinen eigenen Kindern vorzieht. Deshalb beschließt er, seinen Sohn von der Affäre abzubringen und Kikuko zu helfen.

Die unglückliche Beziehung zwischen Shûichi und Kikuko zieht sich als roter Faden durch den gesamten Roman, der eigentlich mehr aus einzelnen, in sich abgeschlossenen Episoden besteht. Diese Konzeption des Romans ist darauf zurückzuführen, dass er – wie auch schon andere Romane Kawabatas – als Fortsetzungsroman in einer Zeitung erschienen ist.

In den einzelne Episoden passieren mal alltägliche, mal spannendere, aber nie dramatische Ereignisse. Für einen europäischen Leser scheint der Roman sogar ziemlich handlungsarm: es stehen nicht ausschließlich Ereignisse im Vordergrund, sondern manchmal auch einfach rein ästhetische Naturbeschreibungen oder Schilderungen von Personen, darunter vor allem Kikuko.

Typisch für Kawabata ist nicht nur dieser starke Fokus auf die Äußere Ästhetik, sondern auch die Einsamkeit der Figuren im Roman. Shingo versteht sich zwar mit seiner Frau, er vermisst aber seine verstorbene Jugendliebe. Auch seine Tochter lehnt er heimlich wegen ihrer fehlenden Schönheit ab. Er zieht sich in seine eigene Welt zurück, die von einer melancholischen Sehnsucht nach seiner Jugendliebe und leidenschaftlichen Träumen beherrscht ist.

Fazit

Japanisches Familienleben in den 50er Jahren - durchprägt von Kawabatas typischer Ästhetik und sanfter Melancholie.

Verfasst am 1. April 2010 von

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Bücher von Yasunari Kawabata

Die Rote Bande von Asakusa
1999 Die Rote Bande von Asakusa 浅草紅團
Die schlafenden Schönen
2004 Die schlafenden Schönen 眠れる美女
Schönheit und Trauer
2009 Schönheit und Trauer 美しさと哀しみと
Alle 7 Bücher

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Expresskurs japanische Schriftzeichen
Die Spur des Verräters
Die letzte Konkubine
Das japanische Desaster. Fukushima und die Folgen
Hotel Iris
Das Ende des Bengalischen Tigers

Die neuesten Rezensionen

Das Casting
Das Casting 2. November 2019
Tanze, Schneck, Tanz
Tanze, Schneck, Tanz 16. Oktober 2019
Der Revolver
Der Revolver 30. September 2019
Ein feines Gespür für Schönheit
Ein feines Gespür für Schönheit 20. September 2019
Als der Kaiser ein Gott war
Als der Kaiser ein Gott war 9. September 2019
2
2 8. September 2019
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.