Zärtliche Klagen

やさしい歌って

Liebeskind , 270 Seiten, ISBN: 270 Seiten

Originalausgabe: Bungei Shunju 1996
Aus dem Japanischen von Sabine Mangold

Nach zwei Jahren ist es nun wieder so weit: Der Liebeskind-Verlag bringt ein weiteres Buch von Yoko Ogawa heraus! Dieses Mal ist es keine Neuerscheinungen im eigentlichen Sinn, sondern ein in Japan schon vor über 20 Jahren erstmals erschienener Roman.

Tatsächlich merkt man das beim Lesen auch: Zärtliche Klagen ist anders als die zuletzt erschienenen, eher ins Fantastische gehenden Schwimmen mit Elefanten oder Der Herr der kleinen Vögel – zwei Romane, deren Lektüre ich euch unbedingt ans Herz legen möchte, wenn ihr noch nichts von Yoko Ogawa gelesen habt!

Wer Ogawas Romane dagegen kennt, wird sich mit Zärtliche Klagen in seiner ruhigen, ereignisarmen Erzählweise stark an Liebe am Papierrand erinnert fühlen: Ruriko flieht vor ihrem gewalttätigen Mann, der zudem seit Jahren eine Geliebte hat, in ihr Ferienhaus in den Bergen. Dort kuriert sie in Ruhe ihren Schmerz aus und genießt die Ruhe und Einsamkeit. Kraft geben ihr ihre Nachbarn, der Cembalobauer Nitta und seine Assistentin Kaoru. Zwischen ihnen entwickelt sich bald eine Dreiecksbeziehung, die Ruriko in Versuchung bringt, das Glück von Nitta und Kaoru zu zerstören, so wie es die Geliebte ihres Mannes getan hat.

Mit diesen paar Sätzen ist die Handlung des Romans leider schon so gut wie komplett zusammengefasst. Ogawa konzentriert sich weniger auf überraschende Wendungen noch auf große Konflikte, die Erzählung plätschert unauffällig und lautlos dahin. Damit bleibt sie aber keinesfalls oberflächlich. Ogawa erzählt, doch was tatsächlich in den Protagonisten vorgeht, wie die Stimmung in den kleine Szenen umschwingt, das muss man beim Lesen selbst beobachten. Diesen Erzählstil muss man mögen. Zärtliche Klagen ist kein Liebesroman, er ist – wenn man es irgendwie kategorisieren kann – wohl am ehesten „schöne“ Literatur, gepaart mit einer sanften, „japanischen“ Erzählweise.

Verfasst am 18. Februar 2017 von

Tags:

Zärtliche Klagen
Liebeskind 2017, 270 Seiten, ISBN: 978-3954380732
Originalausgabe: Bungei Shunju 1996
Fazit
Was man sich unter "japanischer" Erzählweise vorstellt - allerdings gibt es noch bessere Bücher von Ogawa.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Bücher von Yoko Ogawa

Augenblicke in Bernstein
2019 Augenblicke in Bernstein 琥珀のまたたき
Hotel Iris
2016 Hotel Iris ホテル・アイリス
Alle Bücher

Neue Artikel im Blog

Zufällig ausgewählt: In Büchern stöbern

ランダムに選択しました

Kitchen
Der spazierende Mann
In Nacht und Nebel
Von der Natur des Menschen
Die Känguruhhefte
Der Hauptschlüssel

Die neuesten Rezensionen

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel
Inspektor Takeda und das doppelte Spiel 15. August 2019
Automatic Eve
Automatic Eve 13. August 2019
Literarischer Streifzug durch Kanazawa
Literarischer Streifzug durch Kanazawa 9. August 2019
Das Lager in der Wüste
Das Lager in der Wüste 4. August 2019
Tokutomi Roka: Der Einsiedler von Kasuya
Tokutomi Roka: Der Einsiedler von Kasuya 3. August 2019
Die Fußspur Buddhas
Die Fußspur Buddhas 31. Juli 2019
Literatur direkt aus Japan Literatur direkt aus Japan

Hier erfährst du mehr über Bücher, die es bisher nur in Japan gibt.

Bücher kaufen Wo kann ich japanische Bücher kaufen?

Ein kleiner Guide für Einsteiger

Zeitstrahl Zeitleiste

Suche dir Bücher aus nach der Zeit, in der sie spielen.

Neuerscheinungen Neuerscheinungen

Alle Neuerscheinungen für im Überblick.