Exotik

Schon allein durch seine Entfernung übt Japan auch heute noch immer einen gewissen Reiz auf uns aus, der mit dem Gefühl zu tun hat, in Japan sei alles ganz anders, eben viel exotischer. Die Bücher, die hier vorgeschlagen werden, laden zum Träumen ein – aber mit dem ausdrücklichen Bitte, diese Exotik nicht als reales Abbild von Japan aufzufassen.

Seide

Alessandro Baricco - 2011

Namiko und das Flüstern

Andreas Séché - 2011

Die Fuchsfrau

Kij Johnson - 2005

Die acht Gesichter am Biwasee

Max Dauthendey - 2006

Schneeland

Yasunari Kawabata - 2005