Kategorie: Rezensionen

Die Wartejahre
30. März 2018

Die Wartejahre

Wenn eine Frau ihrem Mann nicht mehr genug ist, holt er sich eine Mätresse ins Haus. Das ist die Situation, in der sich die zwar familiär gut situierte, aber trotzdem einsame Tomo befindet, als sie ihrem Mann im Alter von 30 Jahren nicht mehr attraktiv erscheint. Er gibt ihr zudem eine ganz besondere Aufgabe: Sie soll diese neue Frau für ihn auswählen.

Mitsukos Restaurant
28. März 2018

Mitsukos Restaurant

Als ich Mitsukos Restaurant das erste Mal in die Hände bekam, war mir der Titel schon ein Begriff. Es gab viele positive Besprechungen im Feuilleton über die Geschichte eines japanischen Feinschmeckerrestaurant in der deutschen Provinz. Zugleich gab es aber auch viele extrem schlechte Bewertungen von Lesern, was es für mich noch spannender machte, einmal direkt in dieses inzwischen auch schon etwas ältere Buch hineinzulesen.

Die Farbe von Winterkirschen
17. März 2018

Die Farbe von Winterkirschen

Ganz still und heimlich und leider kaum beachtet ist dieser historische Roman über den Atombombenabwurf auf Nagasaki Ende 2017 veröffentlicht worden.

Die Ladenhüterin

Die Ladenhüterin

Japan ist das Land der Höflichkeit und das Land des perfekten Service am Kunden. Wer schon einmal in einem der zahlreichen, 24 Stunden geöffneten sogenannten Conbinis (von „Convenience Store“) war, weiß das. Nun bringt der Aufbau-Verlag einen Roman heraus, der für alle Japan-Fans sicher eine wahre Perle sein wird – für alle anderen aber vielleicht etwas zu speziell ist.

Der Weg des Bogens
16. März 2018

Der Weg des Bogens

Ostasiatische Weisheiten, kombiniert mit schönen, schlichten Illustrationen, in Leinen gebunden und mit Lesebändchen. Vielleicht ein Geschenkbuch. Zu mehr schafft es Der Weg des Bogens von Paulo Coelho wohl leider nicht.

Der Bergmann
10. März 2018

Der Bergmann

Sôseki Natsume ist in Japan ein sehr bekannter Autor, ähnlich wie Goethe in Deutschland. Zu seinem einhundertsten Todestag gibt es nun endlich auch wieder eine Neuübersetzung auf Deutsch – eine Erzählung, die eher untypisch für Sôsekis Werk ist, aber zugleich auch so besonders, dass Haruki Murakami in einem seiner Romane einen Querverweis einbaut – und schaut man genau hin, findet man noch eine weitere Verbindung zwischen Murakami und Natsume.

Die Maske
28. Februar 2018

Die Maske

Nach Fuminori Nakamuras Deutschland-Debüt mit dem eher unauffälligen Roman der Dieb bringt Diogenes nun endlich meinen persönlichen Lieblingsroman von Nakamura auf Deutsch heraus.

Die Ermordung des Commendatore Band 1
26. Januar 2018

Die Ermordung des Commendatore Band 1

Schon vier Jahre ist es her, seit Murakamis letzter Roman erschienen ist. Zwar gab es zwischendurch ein Buch mit Erzählungen, aber Erzählungen sind einfach nicht dasselbe wie ein schöner, dicker Roman. Die Ermordung des Commendatore scheint wieder ein solcher Roman zu werden: Genau wie 1Q84 erscheint er in zwei Teilen*, umfasst zusammen fast 1.000 Seiten. […]

Der Samurai von Sevilla
19. Januar 2018

Der Samurai von Sevilla

Es gibt Bücher, die überraschen, weil sie sich so gar nicht in eine Schublade stecken lassen. Der Samurai von Sevilla ist solch ein Buch, bei dem wahrscheinlich jeder nach dem Lesen feststellen wird, dass seine Erwartungen nicht eingetreten sind. Und so wird das Buch polarisieren: Entweder man ist positiv überrascht, oder man mag es gar nicht.

Die Kieferninseln
29. Oktober 2017

Die Kieferninseln

Mit Marion Poschmanns Novelle Die Kieferninseln hat es 2017 erfreulicherweise auch ein Buch, dessen Handlung komplett in Japan spielt, auf die Shortlist zum Deutschen Buchpreis geschafft. Dabei ist die Handlung dieser Novelle eigentlich ziemlich unspektakulär.