Berichterstattung zu 3.11 nachlesen: Japanische Tageszeitungen Asahi und Yomiuri



Berichterstattung zu 3.11 nachlesen: Japanische Tageszeitungen Asahi und Yomiuri

Die Dreifachkatastrophe vom 11. März 2011 war insbesondere für die japanischen Medienberichterstattung, die trotz zerstörter Infrastrukturen über Erdbeben, Tsunami und Kernschmelze berichte musste, eine große Herausfoderung. Wer sich dafür interessiert, wie die großen japanischen Tageszeitungen zur damaligen Zeit berichtet haben, kann auf zwei praktische Sammelbände der großen japanischen Tageszeitungen Yomiuri Shinbun und Asahi Shinbun zurückgreifen.

Monatsweise Sammelbände von japansichen Zeitungen gibt es zwar regulär, diese sind aber eher für Forschungszwecke gedacht und dementsprechend teuer. Mit ihren Ausgaben zum Großen Ostjapanischen Erdbeben (東日本大震災) bieten Yomiuri Shinbun (読売新聞) und Asahi Shinbun (朝日新聞) eine kostengünstige Alternative für umgerechnet weniger als 13 €:

Ein Blick in die Yomirui Shinbun - komplett in Farbe

Beide Ausgaben haben ihre Vor- und Nachteile:Die Yomiuri Shinbun (Bild oben) ist komplett in Farbe nachgedruckt. Die Asahi Shinbun dagegen hat ein Schlagwortverzeichnis erstellt, mit dem Zeitungsartikel zu bestimmten Themen in chronologischer Reihenfolge schnell gefunden werden können (Bild unten).

Ein Blick ins Schlagwortverzeichnis der Asahi Shinbun

Einen Nachteil haben allerdings beide Ausgaben: Da die Seiten nur A4-Größe haben, sind die Kanji entsprechend klein und schwer entziffern, wenn man sie noch nicht kennt.

Blick in die Asahi: zu kleine Kanji

Verfasst am 24. November 2013 von

Weitere Artikel

Neue Bücher

Schwere Blumen

Schwere Blumen
Natsuki Ikezawa

Ground Zero Nagasaki

Ground Zero Nagasaki
Yûichi Serai

Die Tränen des Himmels

Die Tränen des Himmels
Andrés Pascual

Kommentare

  1. Wenn ihr mehr Hintergründe dazu wissen wollt: Ich habe in der taz fünf Wochen nach der Katastrophe einen Essay über die japanische Medienlandschaft anhand einer fiktiven Havarie in der großen Aufbereitungsanlage Rokkasho veröffentlicht, weil es von dort wochenlange gar keine Berichte gab, obwohl man von Schäden wusste. Leider haben sie meinem Titelvorschlag „Was ist los in Rokkasho?“ nicht übernommen. http://www.taz.de/!68799/

  2. Guten Abend,

    mal eine Frage, die vielleicht nicht direkt mit diesem Artikel zu tun hat.
    Ich suche japanische Zeitungen, die ich möglichst günstig in größeren Mengen bräuchte. Natürlich auch gerne alte oder auch gebrauchte Ausgaben würde ich nehmen.

    Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich?

    Vielen Dank für jegliche Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.