Vorschau auf Die tausend Herbste des Jacob de Zoet



Vorschau auf Die tausend Herbste des Jacob de Zoet

Historische Romane – gerade was Japan angeht – sind oft weder inhaltlich noch gestalterisch qualitativ herausragend. Mit die Tausend Herbste des Jacob de Zoet legt Rowohlt nun endlich einen historischen Roman mit Japanbezug vor, bei dem schon allein der Anblick Lust aufs Lesen macht.

Auch wenn der Roman erst am 21. September erscheint, hat Rowohlt das Leseexemplare schon jetzt versandt. Und dieses sind schon so schön aufgemacht, dass ich sie euch unbedingt vorstellen muss.

Es wurde in keinem gewöhnlichen Pappkarton, sondern in einem farblich auf das Buch abgestimmten, türkisen Pappumschlag mit Aufdruck verschickt.

Verpackung und Beiheft

Dem Roman liegt außerdem ein kleines Booklet bei, das auf stabilem, dicken Papier gedruckt ist. Das Booklet enthält Zusatzinformationen wie eine Handlungszusammenfassung und Interviewausschnitte. Ich finde es abwechslungs- und einfallsreich, dass Rowohlt hier nicht alleine den Weg geht, Zusatzinformationen im Internet zu präsentieren (Blog zum Buch), sondern auch auf dem herkömmlichen, altmodischen Weg Zusatzinformationen bietet.

Verpackung und Beiheft 2

Die besondere Verpackung wirkt sich also zweifach positiv aus: Erstens fällt durch seine farbenfrohe Verpackung schon vor dem Auspacken auf, zweitens bekommt das Leseexemplar durch das Booklet aber auch noch einmal einen ganz eigenen Wert. Für mich ist es mehr als ein Leseexemplar, wird vielmehr zu einer Sammleredition.

Das Buch selbst ist übrigens 715 Seiten dick und damit nicht unbedingt ein Buch für unterwegs. Es wäre also eigentlich praktischer, Die Tausend Herbste als E-Book zu lesen. Der haptische Reiz durch die schöne Aufmachung ist für mich aber so groß, dass ich es dafür auch in Kauf nehme, ein großes, schweres Buch mit mir herumzutragen.

Covergestaltung

In den Umschlag eingearbeitet sind übrigens kleine, glitzernde Flächen, die sich auch im Booklet wiederfinden lassen.

Glaenzende Hightlights auf dem Cover

noch mehr Glanz

Inhalt

Der Roman spielt 1799, zu einer Zeit, in der sich Japan von der Welt abgeschottet und nur noch über die Hafenstadt Nagasaki Handel mit wenigen Ausländern betreibt. Jacob de Zoet kommt in die holländische Kompanie auf der Insel Dejima, die Nagasaki vorgelagert ist.

Die Handlungskonstellation ist nicht ganz neu. Schon andere Romane wie Die Spur des Verräters und Kirschblüten im Wind beschäftigen sich mit der Frage, was passiert, wenn zwei vollkommen fremde Welten aufeinandertreffen. Von David Mitchell allerdings, der mit Number 9 Dream schon eine wundervolle, an Murakami erinnernde Atmospähre schaffte, kann man sich etwas mehr Tiefgang erhoffen.

Verfasst am 15. Juni 2012 von

Weitere Artikel

Neue Bücher

Von Männern, die keine Frauen haben

Von Männern, die keine Frauen haben

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
Haruki Murakami

Lebensgeister

Lebensgeister
Banana Yoshimoto

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *