The Girl Who Leapt through Time

時をかける少女

Bloomsbury Publishing , 176 Seiten, ISBN:978-1846881343

Originalausgabe: Seikôsha 1967
Aus dem Japanischen von David Karashima

The Girl Who Leapt through Time

Man muss sich das Buch erst von innen anschauen, um feststellen zu können, dass es eigentlich zwei kürzere Erzählungen enthält. Die eine Erzählung, die dem Buch dabei seinen Titel gibt, ist auch die weitaus interessantere von beiden.

In The Girl Who Leapt through Time erkennt die Schülerin Kazuko, dass sie in der Zeit zurückreisen kann: Bei einem Autounfall wünscht sie sich, die Zeit zurückdrehen zu können und schon wacht sie in ihrem Bett wieder auf und der Tag beginnt zum zweiten Mal. Kazuko erzählt davon ihren beiden besten Freunden und auch ihrem Lehrer. Gemeinsam schmieden sie den Plan, dass Kazuko in der Zeit zurückreisen muss – bis zu dem Zeitpunkt an dem ein Unfall im Chemielabor der Schule passierte, bei dem Kazuko wahrscheinlich ihre geheimnisvollen Kräfte verliehen wurden.

Wer gerne Star Trek oder andere Science-Fiction Serien schaut, bei denen auch oft Zeitreisen stattfinden und über das Paradoxon einer Zeitreise diskutiert wird, wird sich in dieser Geschichte sehr wohl fühlen. Sie liest sich flüssig und unkompliziert. Die Handlung wird sehr schnell vorangetrieben, sodass die Geschichte nach gut 100 mit sehr großer Schrift bedruckten Seite zu Ende ist. Eine überraschende Wende und ein traurig-romantisches Ende gibt es zudem auch noch.

Die zweite Geschichte kann dagegen weniger überzeugen. Thematisch geht sie in eine ganz andere Richtung: Ein Mädchen hat Angst vor einer Maske, höhergelegenen Orten und Brückengeländern. Woher ihre panische Angst kommt, kann sie sich nicht erklären, findet dies aber natürlich im Lauf der Geschichte gemeinsam mit ihrem Freund heraus.

Während die erste Geschichte von Anfang bis Ende fesselt, scheint die zweite gar nicht richtig in Gang zu kommen. Anstatt die Probleme des Mädchens aufzuklären, geht es zunächst um ihren kleinen Bruder, der immer ins Bett macht, weil er sich ebenfalls vor ein paar Dingen gruselt. Ehe sie sich ihren eigenen Problemen widmet, löst das Mädchen die Probleme ihres Bruders.

Vielleicht ist die Geschichte an sich gar nicht so schlecht, es schmälert aber den Lesegenuss beträchtlich, wenn man an das Buch mit der Leseerwartung herangeht, von einem Mädchen zu lesen, das durch die Zeit reist. Durch den Titel und Rückentext hatte ich mir auch eigentlich versprochen, eine längere Geschichte zu bekommen anstatt zwei jeweils kürzere, vollkommen unterschiedliche Erzählungen.

Verfasst am 12. März 2012 von

The Girl Who Leapt through Time
Bloomsbury Publishing 2011, 176 Seiten, 9,80 € ISBN: 978-1846881343
Originalausgabe: Seikôsha 1967
Fazit
Mögt ihr Star Trek und Geschichten über Zeitreisende? Zumindest die erste Geschichte in diesem Buch wird dann voll euren Geschmack treffen.

Weitere Bücher vom Autor

Mein Blut ist das Blut eines anderen

Mein Blut ist das Blut eines anderen

Kommentare

  1. Von der ersten Geschichte gibt es auch einen richtig tollen Anime den man sich bei Gelegenheit mal anschauen sollte. Hab das Buch nicht gelesen und kann es daher nicht vergleichen, der Anime für sich alleine ist aber mehr als gelungen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *