Schwarzer Regen

黒い雨

Aufbau Verlag , 370 Seiten, ISBN:3-7466-1056-7

Originalausgabe: Shinchôsha 1966
Aus dem Englischen von Otto Brandstädter.

Schwarzer Regen

1946, knapp ein Jahr nach Kriegsende, versucht Shigematsu seine Nichte Yasuko zu verheiraten. Doch er findet keinen geeigneten Partner, denn es hält sich das Gerücht, Yasuko sei am Morgen des 6. August beim Atomangriff auf Hiroshima atomar verseucht worden. Anhand von Tagebucheinträgen und Berichten rekonstruiert Shigematsu das Geschehen, um Yasukos Gesundheit zu beweisen.

Aber beim Durchsehen von Yasukos Tagebuch merkt Shigematsu, dass die Vorwürfe durchaus berechtigt sein könnten: Yasuko ist nämlich nach der Bombenexplosion in den gefährlichen schwarzen Regen gekommen, der sich in dicken schwarzen Tropfen fest auf ihre Haut gesetzt hat. Doch noch ist Yasuko gesund und auch Shigematsu leidet nur an einer leichten Form der Strahlenkrankheit, obwohl er direkt nach der Explosion in den Trümmern von Hiroshima herumgelaufen ist.

Shigematsu gleicht deshalb Yasukos Einträge mit seinem eigenen Tagebuch ab, woraus sich schließlich die Nacherzählung seiner eigenen Erlebnisse zwischen dem Bombenabwurf am 6. und dem Kriegsende am 15. August ergibt.

Ibuse montiert mehrere Ebenen: erzählt werden die Erlebnisse rückblickend und sekundär vermittelt durch Shigematsu in Form von Tagebucheinträgen und kurzen Berichten von fremden Personen, die Shigematsu alle in einem Notizbuch zusammenfügt.

Durch die vielen unterschiedlichen Perspektiven, die Ibuse so im Buch vereint, wirken die Erlebnisse sehr authentisch. Ibuse lässt viele Menschen sprechen, vermittelt das Geschehen nur indirekt und macht damit begreifbar, wie wenig das eigentliche Grauen, trotz Berichten und Bildern, erfassbar ist und wie wenig ein einzelner Mensch das Ausmaß der Katastrophe beschreiben kann.

Nicht nur die Erlebnisse des 6. August, Shigematsus Streifzug durch das zerstörte Hiroshima, sind schockierend, sondern vielmehr die Folgen der Atombombe, die sich erst Tage oder Monate später bemerkbar machen – so auch bei Yasuko: noch während Shigematsu die Aufzeichnungen sammelt, erkrankt sie plötzlich. Die Symptome der Strahlenkrankheit werden genau beschrieben, vom Ausfallen der Haare und Zähne bis zu eiternden Abszessen, in denen sich Maden festsetzen.

Das kollektive Schicksal der Bewohner von Hiroshima zeigt sich in also in Yasuko: zum Einen leidet sie unter gesellschaftlicher Ausgrenzung, als wäre sie eine Aussätzige, zum Anderen ist sie der viel zu wenig erforschten Strahlenkankheit hilflos ausgesetzt ist.

Verfasst am 6. August 2010 von

Schwarzer Regen
Aufbau Verlag 1995, 370 Seiten, vergriffen ISBN: 3-7466-1056-7
Originalausgabe: Shinchôsha 1966
Fazit
Die Geschehnisse in Hiroshima sind so grausam, dass sie keiner dramatischen oder erzählerischen Ausschmückung bedürfen. Ibuses nüchterner Bericht ist da angemessen.

Weitere Bücher vom Autor

Bisher wurden keine weiteren Titel rezensiert.

Kommentare

  1. Obwohl es nicht sehr auffällt, gibt es im Werk ein paar Szenen, wo der Shigematsu einen buddhistischen Mönch nachahmt. Da musste aber schließlich jemand vor unzähligen Toten die Rolle eines provisorischen Mönchs übernehmen und Zeremonien für sie abhalten.

    Shigematsu rezitiert mit tiefer Stimme „Früher oder später, heute oder morgen, stößt es mir zu oder meinem Nachbarn… Es weichen die rosigen Wangen des Morgens dem Schädel des Abends…“. Diese „Predigt über die Vergänglichkeit“ wird eigentlich bei der japanischen Begräbnisfeier meistens für unentbehrlich gehalten. Die Teilnehmer hören diese Worte vom Mönch und werden gerührt.

    Die „Schrift von Rennyo (1415-1499)“, die die trauernden Menschen tröstet, hat der Autor Ibuse in sein Werk hineingelegt. Im Werk aber liest der Leser nur einen Teil davon. Hier auf der Website( //jodoshinshudeutschland.blogspot.jp/2011/10/gobunsho-weie-asche.html) kann man das Ganze auf Deutsch lesen („Weiße Asche“). Unten sind einige Zeilen des Anfangs.

    “Betrachten wir das dahinschwindende menschliche Dasein genau: nichts ist so unbeständig wie unser Leben, das anfängt, verläuft und endet wie ein Traum. So haben wir noch nie gehört, dass jemand 10 000 Jahre lang lebte. Unser Leben vergeht schnell. Wer behält seinen Leib schon über 100 Jahre?…”

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *