Ich nannte ihn Krawatte

Wagenbach , 144 Seiten, ISBN:978-3803132413

Originalausgabe: 2012

Ich nannte ihn Krawatte

Leer, traurig und so verdammt einsam. Mit Ich nannte ihn Krawatte wagt sich die österreichische Schriftstellerin Milena Michiko Flasar, die selbst japanische Wurzeln hat, in ein schwieriges Territorium japanischer Gesellschaft vor.

Hikikomori, das ist in Japan ein eigener Begriff für junge Menschen, die sich vollkommen von ihrer Außenwelt isolieren. Der Leistungsdruck und der Zwang, mit der Gesellschaft konform zu gehen, sind oft die Ursache dafür, dass diese Jugendlichen sich vollkommen aus dem gesellschaftlichen Leben ausklinken.

Hiro ist so ein Jugendlicher, der sich die letzten zwei Jahre in seinem Zimmer aufgehalten hat. Seit er die Schule verlassen hat, verschließt er sich jeglichen sozialen Kontakten. Seine Eltern schweigen aus Scham und erzählen ihren Nachbarn, ihr Sohn sei im Ausland.

Doch eines Tages wagt Hiro sich aus seinem Zimmer. Diesen erstaunlichen Schritt muss Flasar ihn gehen lassen, denn sonst könnte sie ihre Geschichte ja gar nicht erzählen. Denn im Stadtpark trifft Hiro auf der Bank einen Salaryman, einen typischen japanischen Angestellten, dem es ähnlich geht. Zwar hat der Salaryman eine Frau und ist glücklich verheiratet, seit er seinen Job verloren hat, steht er aber ebenfalls außerhalb der Gesellschaft. Aus Scham, seiner Frau die Wahrheit zu gestehen, kommt er jeden Tag in den Stadtpark und hält sich dort auf.

Die beiden Außenseiter freunden sich so langsam an und erzählen sich ihre Lebensgeschichte. Bis dahin ist der Roman eigentlich recht grau und gesichtslos. Ein Hikikomori und ein Salaryman, mehr weiß man zunächst nicht über sie. Es könnte irgendein Junge sein und irgendein Mann. Erst ihre persönlichen Geschichten machen den Roman etwas spannender und öffnen ein kleines Fenster in die Welt der beiden.

Überhaupt ist dieser Roman sehr still und zurückhaltend. Die wörtliche Rede ist in den Fließtext eingewoben, als würden die Figuren gar nicht reden, sondern denken. Die kurzen Kapitel, die oft nur eine Seite einnehmen, sind wie kleine Ausschnitte, von denen jeder für sich genommen ein zartes, fragiles Textgebilde ist. Trotzdem harmonieren die einzelnen Ausschnitte miteinander, bilden einen konsistenten Text.

Die fast schon meditative Ruhe im Roman, die dadurch entsteht, dass die beiden Figuren fern abgerückt der Welt zu stehen scheinen, macht seine Qualität aus. Zugegeben, ein klein wenig erinnert Flasars Art zu erzählen an Hiromi Kawakami oder Yôko Ogawa.

Doch hinter der zarten, ästhetischen Fassade verbirgt sich eine tieftraurige Geschichte über verpasste Chancen, über den Augenblick, wenn Menschen dem gesellschaftlichen Druck nicht mehr standhalten können. Wer den Roman genau liest, erkennt hier auch Kritik an einer gnadenlosen Leistungsgesellschaft:

Wir sind unfrei, wir alle. Bloß dass uns das nicht aus der Verantwortung nimmt. Dass wir trotz unserer Unfreiheit beständig Entscheidungen treffen, für deren Folgen wir haften müssen. Und dass wir mit jeder Entscheidung, die wir treffen, noch unfreier werden. (85)

Kein Wunder, dass Hiro in dieser Gesellschaft nicht erwachsen werden will und sich in sein Zimmer einschließt.

Verfasst am 5. April 2012 von

Ich nannte ihn Krawatte
Wagenbach 2012, 144 Seiten, 16,90 € ISBN: 978-3803132413
Originalausgabe: 2012
Fazit
Eine traurige und einsame Geschichte über verpasste Chancen und diejenigen Menschen, die dem Leistungsdruck der japanischen Gesellschaft nicht standhalten.

Weitere Bücher vom Autor

Bisher wurden keine weiteren Titel rezensiert.

Kommentare

  1. Immer wieder, wenn ich dem Buch in einem der Literaturblogs begegne, fühle ich mich ihm ein bisschen näher, wächst mein Wunsch, es mir sofort zu kaufen und zu lesen. Diese meditative Ruhe, die du ansprichst, diese vielen einzelnen Bilder der Traurigkeit, die die knappen Kapitel zeichnen, ziehen mich sehr an, Ich glaube, es wäre ein Buch ganz nach meinem Geschmack.

  2. Oh, hab vielen Dank für das nette Angebot! Aber leider nein, ich wohne nicht (mehr) in Berlin, sondern mittlerweile in Frankfurt. Nun, es geht offenbar nicht anders: Ich muss mir das Buch wohl oder übel kaufen. 😉

  3. jetzt hab ich es auch gelesen… die thematik an sich ist ja schon etwas sehr ausgewaschenes, wieviele geschichten gibt es schon über männer, die ihre arbeit verlieren und trotzdem so tun als ob… aber trotzdem find ich das ganze buch sehr gelungen, sehr schön zu lesen… es fühlt sich halt mehr an wie ein gedicht/ein lied als ein roman.

  4. „Fertig“ ist eigentlich das falsche Wort, da ich ihn neu konzipiere. Ich möchte nicht mehr einfach nur einen Buch-Rezensionsblog. Deshalb dauert alles etwas länger… etwas Neues zu schaffen ist immer schwer, da ich mir zum Beispiel unsicher bin, in welche Richtung das Design usw. geht. Im Moment arbeite ich aber schon am Grundgerüst in HTML und CSS (und Inhalte stehen schon).

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *