3/11. Tagebuch nach Fukushima

Carlsen , 180 Seiten, ISBN:978-3551791887

Originalausgabe: 2012
Aus dem Englischen von Tim Rittmann.

3/11. Tagebuch nach Fukushima

Ichimuras Erlebnisse nach dem 11. März, die sie in Tagebuchform aufschrieb, illustrierte und im SZ-Magazin veröffentlichte, sind nun auch in einem Buch gesammelt.

11. März
Ich dachte, ich muss sterben. (19)

Mit diesem einen Satz, isoliert auf einer leeren Seite, beginnt Ichimuras Tagebuch. Mehr muss nicht gesagt werden. Wer dabei war, kennt dieses Gefühl wohl nur zu gut.

Auch wenn Ichimuras Tagebucheinträge oft nur kurz sind und sie sich alle Mühe gibt, dem Ganzen auch etwas Lustiges abzugewinnen ( „Japan ist zu schrullig, um sich unterkriegen zu lassen.“ (25) ), so sind es die kleinen, kurzen Sätze die beeindrucken und die Gefühlslage nach dem Erdbeben wohl ziemlich gut auf den Punkt bringen:

Dusche nicht, aus Angst vor Nachbeben. (25)

Während Ichimura aus dem Ausland besorgte E-Mails bekommt, die den Eindruck erwecken, Japan gehe unter, merkt sie schnell, dass das Leben doch irgendwie weitergeht und weitergehen muss. Nach den Berichten deutscher Journalisten wie Johannes Hano, nach Nachrichten vom Weltuntergang und unzähligen Analysen zu Fukushima zeigt Ichimura mit ihrem Tagebuch die andere Seite – nämlich die der Leute, die mit den Geschehnissen im eigenen Land irgendwie umgehen müssen. Yukos Einträge sind hier eine wichtige Gegenstimme, die aus ganz persönlicher, japanischer Sicht die Geschehnisse spiegelt, abseits von objektiven Berichten und großen Analysen. Diese persönliche, teils auch humorvolle Sichtweise ging bislang leider unter, aber gerade sie ist nötig, um die Erlebnisse zu verarbeiten.

Verfasst am 1. August 2012 von

3/11. Tagebuch nach Fukushima
Carlsen 2012, 180 Seiten, 12,90 € ISBN: 978-3551791887
Originalausgabe: 2012
Fazit
Kurz, knackig, manchmal mit Humor und mit vielen Illustrationen beschreibt Ichimura, wie sie persönlich die Monate nach dem Erdbeben erlebt hat.

Weitere Bücher vom Autor

Bisher wurden keine weiteren Titel rezensiert.

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *